Lieder Live #8 Schubert

Program

Sunday February 7 at 20:00 Oslo

Welcome to Lieder Live! A concert series where showcasing the greats of the lieder genre - European art songs from the last 300 years.
We have now reached live stream no 8, with songs by Franz Schubert - the one and only "father" of the German art song.

On all Lieder Live concerts I'm joined by my colleague the fabulous pianist Ole Christian Haagenrud

#liederlive

Want to get direct notifications of new concerts? I'd love it if you would subscribe to my YouTube channel. 

Texts and Translations

Ellens Gesänge: Raste, Krieger!

Raste Krieger! Krieg ist aus,

Schlaf den Schlaf, nichts wird dich wecken,

Träume nicht von wildem Strauß,

Nicht von Tag und Nacht voll Schrecken.

 

In der Insel Zauberhallen

Wird ein weicher Schlafgesang

Um das müde Haupt dir wallen

Zu der Zauberharfe Klang.

Feen mit unsichtbaren Händen

Werden auf dein Lager hin

Holde Schlummerblumen senden,

Die im Zauberlande blühn.

Raste Krieger! Krieg ist aus,

Schlaf den Schlaf, nichts wird dich wecken,

Träume nicht von wildem Strauß,

Nicht von Tag und Nacht voll Schrecken.

 

Nicht der Trommel wildes Rasen,

Nicht des Kriegs gebietend Wort,

Nicht der Todeshörner Blasen

Scheuchen deinen Schlummer fort.

Nicht das Stampfen wilder Pferde,

Nicht der Schreckensruf der Wacht,

Nicht das Bild von Tagsbeschwerde

Stören deine stille Nacht.

Doch der Lerche Morgensänge

Wecken sanft dein schlummernd Ohr,

Und des Sumpfgefieders Klänge

Steigend aus Geschilf und Rohr.

 

Raste Krieger! Krieg ist aus,

Schlaf den Schlaf, nichts wird dich wecken,

Träume nicht von wildem Strauß,

Nicht von Tag und Nacht voll Schrecken.

Soldier, rest! thy warfare o'er,

Sleep the sleep that knows not breaking;

Dream of battled fields no more,

Days of danger, nights of waking.

In our isle's enchanted hall,

Hands unseen thy couch are strewing,

Fairy strains of music fall,

Every sense in slumber dewing.

In our isle's enchanted hall,

Hands unseen thy couch are strewing,

Fairy strains of music fall,

Every sense in slumber dewing.

 

Soldier, rest! thy warfare o'er,

Sleep the sleep that knows not breaking;

Dream of battled fields no more,

Days of danger, nights of waking.

No rude sound shall reach thine ear,

Armour's clang, or war-steed champing,

Trump nor pibroch summon here

Mustering clan, or squadron tramping.

Ruder sounds shall none be near,

Guards nor warders challenge here,

Here's no war-steed's neigh and champing,

Shouting clans, or squadrons stamping.

Yet the lark's shrill fife may come

At the day-break from the fallow,

And the bittern sound his drum,

Booming from the sedgy shallow.

 

Soldier, rest! thy warfare o'er,

Sleep the sleep that knows not breaking;

Dream of battled fields no more,

Days of danger, nights of waking.

Ellens Gesänge: Jäger, ruhe von der Jagd

Jäger, ruhe von der Jagd!

Weicher Schlummer soll dich decken,

Träume nicht, wenn Sonn' erwacht,

Daß Jagdhörner dich erwecken.

 

Schlaf! der Hirsch ruht in der Höhle,

Bei dir sind die Hunde wach,

Schlaf, nicht quäl' es deine Seele,

Daß dein edles Roß erlag.

 

Jäger ruhe von der Jagd!

Weicher Schlummer soll dich decken;

Wenn der junge Tag erwacht,

Wird kein Jägerhorn dich wecken.

Huntsman, rest! thy chase is done,

While our slumbrous spells assail ye,

Dream not, with the rising sun,

Bugles here shall sound reveillie.

Sleep! the deer is in his den;

Sleep! thy hounds are by thee lying;

Sleep! nor dream in yonder glen,

How thy gallant steed lay dying.

 

Huntsman, rest! thy chase is done,

Think not of the rising sun,

For at dawning to assail ye,

Here no bugles sound reveillie.

Ellens Gesänge: Ave Maria

Ave Maria! Jungfrau mild,

Erhöre einer Jungfrau Flehen,

Aus diesem Felsen starr und wild

Soll mein Gebet zu dir hinwehen.

Wir schlafen sicher bis zum Morgen,

Ob Menschen noch so grausam sind.

O Jungfrau, sieh der Jungfrau Sorgen,

O Mutter, hör ein bittend Kind!

Ave Maria!

 

Ave Maria! Unbefleckt!

Wenn wir auf diesen Felsen hinsinken 

Zum Schlaf, und uns dein Schutz bedeckt,

Wird weich der harte Fels uns dünken.

Du lächelst, Rosendüfte wehen

In dieser dumpfen Felsenkluft.

O Mutter, höre Kindes Flehen,

O Jungfrau, eine Jungfrau ruft!

Ave Maria!

 

Ave Maria! Reine Magd!

Der Erde und der Luft Dämonen,

Von deines Auges Huld verjagt,

Sie können hier nicht bei uns wohnen.

Wir woll'n uns still dem Schicksal beugen,

Da uns dein heil'ger Trost anweht;

Der Jungfrau wolle hold dich neigen,

Dem Kind, das für den Vater fleht.

Ave Maria!

Ave Maria! maiden mild,

Listen to a maiden's prayer;

Thou canst hear though from the wild,

Thou canst save amid despair.

Safe may we sleep beneath thy care,

Though banished, outcast, and reviled -

Maiden! hear a maiden's prayer;

Mother, hear a suppliant child!

Ave Maria!

 

Ave Maria! undefiled!

The flinty couch we now must share,

Shall seem with down of eider piled,

If thy protection hover there.

The murky cavern's heavy air

Shall breathe of balm if thou hast smiled;

Then, Maiden! hear a maiden's prayer,

Mother, list a suppliant child!

Ave Maria!

 

Ave Maria! Stainless styled!

Foul dæmons of the earth and air,

From this their wonted haunt exiled,

Shall flee before thy presence fair.

We bow us to our lot of care,

Beneath thy guidance reconciled;

Hear for a maid a maiden's prayer,

And for a father hear a child!

Ave Maria!

Litanei

Ruhn in Frieden alle Seelen,

Die vollbracht ein banges Quälen,

Die vollendet süßen Traum,

Lebenssatt, gebohren kaum,

Aus der Welt hinüber schieden;

Alle Seelen ruhn in Frieden!

Liebevoller Mädchen Seelen,

Deren Thränen nicht zu zählen,

Die ein falscher Freund verließ,

Und die blinde Welt verstieß;

Alle, die von hinnen schieden,

Alle Seelen ruhn in Frieden!

Und die nie der Sonne lachten,

Unterm Mond auf Dornen wachten,

Gott, im reinen Himmels-Licht,

Einst zu sehn von Angesicht:

Alle, die von hinnen schieden,

Alle Seelen ruhn in Frieden!

All souls rest in peace

who have had done with an anxious torment,

who have had done with a sweet dream,

who, sated with life, hardly born,

have departed from this world:

all souls rest in peace!

Maiden souls, full of love,

whose tears cannot be counted,

whom a false friend has abandoned,

and the blind world has disowned;

all who have parted from here,

all souls rest in peace!

And those who never smiled at the sun,

keeping watch on the thorns beneath the moon,

to see God in the pure heavenly light

and look him just once in the face:

all who have parted from here,

all souls rest in peace!

Auf dem See

Und frische Nahrung, neues Blut

Saug' ich aus freier Welt;

Wie ist Natur so hold und gut,

Die mich am Busen hält!

Die Welle wieget unsern Kahn

Im Rudertakt hinauf,

Und Berge, wolkig himmelan,

Begegnen unserm Lauf.

 

Aug', mein Aug', was sinkst du nieder?

Goldne Träume, kommt ihr wieder?

Weg, du Traum! so Gold du bist;

Hier auch Lieb' und Leben ist.

 

Auf der Welle blinken

Tausend schwebende Sterne,

Weiche Nebel trinken

Rings die thürmende Ferne;

Morgenwind umflügelt

Die beschattete Bucht,

Und im See bespiegelt

Sich die reifende Frucht.

And fresh sustenance, new blood

I soak up from the wide world;

How sweet and good is nature

Which holds me to her bosom!

The waves rock our little boat

In time with the oars,

And mountains, cloud-capped heavenwards,

Meet our circling course.

 

Eyes, my eyes, why are you cast down?

Golden dreams, do you come again?

Away, you dream, however golden;

Here too is love and life.

 

On the waves twinkle

A thousand hovering stars,

Soft mists swallow up

The surrounding towering distances;

Morning wind wings around

The shadowed bay,

And the lake mirrors

The ripening fruit.

Suleika I

Was bedeutet die Bewegung?

Bringt der Ost mir frohe Kunde?

Seiner Schwingen frische Regung

Kühlt des Herzens tiefe Wunde.

 

Kosend spielt er mit dem Staube,

Jagt ihn auf in leichten Wölkchen,

Treibt zur sichern Rebenlaube 

Der Insecten frohes Völkchen.

 

Lindert sanft der Sonne Glühen,

Kühlt auch mir die heißen Wangen,

Küßt die Reben noch im Fliehen,

Die auf Feld und Hügel prangen.

 

Und mir bringt sein leises Flüstern

Von dem Freunde tausend Grüße;

Eh noch diese Hügel düstern

Grüßen mich wohl tausend Küsse.

 

Und so kannst du weiter ziehen! 

Diene Freunden und Betrübten.

Dort wo hohe Mauern glühen,

Dort find' ich bald den Vielgeliebten.

 

Ach, die wahre Herzenskunde,

Liebeshauch, erfrischtes Leben

Wird mir nur aus seinem Munde,

Kann mir nur sein Athem geben.

What does the motion mean?

Does the East wind bring glad tidings?

The refreshing movement of its wings

Chills the heart's deep wound.

 

It plays gently with the dust,

Chasing it into light clouds.

And drives the happy insect people

to the security of the vine-leaves.

 

It softly tempers the sun's incandescence,

and chills my hot cheeks,

As it flees it kisses the vines

which are prominent on the fields and hills

 

And its soft whispering brings me

A thousand greetings from my friend

Before these hills dim,

I will be greeted by a thousand kisses.

 

So as you go on your way

And serve friends and the saddened.

There where high walls glow,

I shall soon find my dearly beloved.

 

Oh, the true message of his heart,

Loves-breath, refreshing life

Comes only from his mouth,

Can be given to me only by his breath.

Heiss mich nicht reden (Mignon)

Heiß mich nicht reden,

heiß mich schweigen,

Denn mein Geheimniß ist mir Pflicht;

Ich möchte dir mein ganzes Innre zeigen,

Allein das Schicksal will es nicht.

 

Zur rechten Zeit vertreibt der Sonne Lauf

Die finstre Nacht, und sie muß sich erhellen;

Der harte Fels schließt seinen Busen auf,

Mißgönnt der Erde nicht die tiefverborgnen Quellen.

 

Ein jeder sucht im Arm des Freundes Ruh,

Dort kann die Brust in Klagen sich ergießen;

Allein ein Schwur drückt mir die Lippen zu

Und nur ein Gott vermag sie aufzuschließen.

Bid me not speak, bid me be silent,

For to keep my secret is my duty,

To you I would bare my soul,
But fate wills against it.

In due time the sun’s path dispels
The dark night, and it must brighten;
The hard rock unlocks its bosom,
Not begrudging the earth access to its deeply concealed springs.

 

We each seek peace in a friend’s embrace, There the soul can pour out its sorrow;

But an oath has sealed my lips,
And only a god can unlock them.

So lass mich scheinen (Mignon)

So lasst mich scheinen, bis ich werde, Zieht mir das weisse Kleid nicht aus! Ich eile von der schönen Erde
Hinab in jenes feste Haus.

Dort ruh‘ ich eine kleine Stille, Dann öffnet sich der frische Blick; Ich lasse dann die reine Hülle, Den Gürtel und den Kranz zurück.

 

Und jene himmlischen Gestalten
Sie fragen nicht nach Mann und Weib, Und keine Kleider, keine Falten Umgeben den verklärten Leib.

 

Zwar lebt‘ ich ohne Sorg‘ und Mühe, Doch fühlt‘ ich tiefen Schmerz genung. Vor Kummer altert‘ ich zu frühe;
Macht mich auf ewig wieder jung!

So let me seem, till I become,
Do not remove my raiment white, I hasten from this lovely Earth, Below into that dwelling dark.

There I shall rest awhile in peace, Until the time with sight restored, I leave behind this mortal frame, The girdle and the garland.

 

For there amongst celestial beings, No heed they pay to man and woman, No clothes, no flowing garments will Enfold my body now transfigured.

 

I’ve had, ‘tis true, no frets or cares,
Of sorrows, though, I’ve known my share, From grief I’ve aged before my time; Restore to me eternal youth!

Nur wer die Sehnsucht kennt (Mignon)

Nur wer die Sehnsucht kennt

Weiß, was ich leide!

Allein und abgetrennt

Von aller Freude

Seh ich an's Firmament

Nach jener Seite.

Ach, der mich liebt und kennt,

Ist in der Weite.

Es schwindet mir, es brennt

Mein Eingeweide.

Nur wer die Sehnsucht kennt

Weiß, was ich leide!

Only one who knows longing

Knows what I suffer!

Alone and cut off

From all joy,

I look into the firmament

In that direction.

Ah! he who loves and knows me

Is far away.

I am reeling,

My entrails are burning.

Only one who knows longing

Knows what I suffer!

Nacht und Träume

Heil'ge Nacht, du sinkest nieder;

Nieder wallen auch die Träume,

Wie dein Mondlicht durch die Räume,

Durch der Menschen stille Brust;

Die belauschen sie mit Lust,

Rufen, wenn der Tag erwacht:

Kehre wieder heil'ge Nacht,

Holde Träume kehret wieder.

Holy night, you sink down;

Dreams, too, drift down

Like your moonlight through space,

Through the quiet hearts of men;

They listen with delight

Calling out when day awakens:

Return, holy night! Fair dreams, return!

© 2020 by Marianne Beate Kielland email me